La Fábula del Descubrimiento


El 12 octubre históricamente se ha celebrado la fábula del "DESCUBRIMIENTO DE AMÉRICA”. En el colegio en Perú se nos enseñaba que Colón trajo la civilización y que fue un gran beneficio mutuo ya que adquirimos el idioma y animales explotables a cambio de Maíz, Papa, Tomate, Cacao, Ají, Vanilla, Camote, Quinua, Yuca, Kiwicha, etc. Que el continente estaba básicamente habitado por un manojo de pueblos que vivían en un estado de atraso. Se nos enseñaba que los Incas, los Mayas y los Aztecas estaban en otro nivel ya que tenían 'grandes construcciones arquitectónicas' -con el orgullo de quien busca rehuir la inferioridad atribuida y distinguirse entre los deshumanizados. Lxs Incas de mis libros tenían la piel blanca y eran personajes casi mitológicxs -a lxs que no se los asociaba con sus descendientes andinxs.

Por obvias razones, la idea de que 'América fue descubierta por un Europeo' siempre tuvo detractores en America Latina. Esta crítica de décadas, se concretizó en los 90 finalmente en un descarte de la noción de “descubrimiento” en la currícula escolar, término que fue reemplazado eufemísticamente con un “Encuentro de Culturas”. Gobiernos con fines revolucionarios y no, destruyeron estatuas tanto del invasor continental, como nacional. En el Peru se desmontó la de Francisco Pizarro y se la reemplazó por José de San Martín. En Argentina les fue mejor cuando reemplazaron la estatua de Cristobal Colon por una estatua de la líder guerrillera Juana Azurduy.

Viniendo de ese contexto fue un choque encontrar mucha ignorancia sobre este tema y falta de empatía en Europa. Imagino que la sensación debe ser similar para otrxs Americanxs del Sur, Centro y Norte. Son innumerables las empresas comerciales que buscan asociar su nombre con el de Colón como “descubridor”. Las típicas son la agencia de viaje y la escuela de idiomas, que se nombran tras un tipo que nunca llegó a su destino y cuya misión supuso la desaparición de cientos de idiomas, su inferiorización frente al Castellano, y su bautizo en “dialectos”. La escuela de manejo Columbus en Viena incluso lleva como logo una carabela. En la Columbusstrasse los racistas de la derecha extrema hacen demos titulados ‘Reconquista’ y el Columbus center lleva en medio de la frente el huevo de colón como para recordarnos los extremos de falsedad que la fábula del descubrimiento se permite.
El colmo de esos honores fue el lanzamiento -en Agosto 2016- de la cerveza Stiegl cuya etiqueta lee "Columbus 1492" y cuyos afiches empiezan con frases del tipo: "Descubre….”. Su enorme publicidad en la iglesia Votivkirche leía “11.Mandamiento, descubrirás una nueva cerveza” como para no olvidar el rol de la iglesia católica en nuestra historia.

Claro, lo que aquí se celebra cuando se celebra a Colón no es la llegada. Nuestrxs antepasadxs llegaron por vías múltiples a las Américas desde hace unos 12,000 años. Los Europeos en el año 900, el año 1000 y así sucesivamente. Lo que se celebra es la nostalgia imperial, cuando sus monarcas eran poderosos, cuando viajaban y tomaban tierras y vidas, cuando no debían trabajar porque se podía esclavizar a otrxs, cuando eran los dueños de la vida de otras gentes, y sobre todo se celebra la gran acumulación de capital. Esta acumulación les permite creer en esa otra fábula: que su posición en el mundo es tal porque sus antepasados trabajaron duro por ello, que fue su propia lucha, que como protestantes tenían mas disciplina para el trabajo, que el frío les hacía planear por su futuro, etc.
Pero lo que nos afecta y mucho, es que se celebra el actual orden mundial por el cual las vidas de los nacionales de los ex-poderes coloniales vale mas que las vidas de las excolonias. Que los nacionales de esos ex-poderes tienen libertad de movimiento y nosotros tenemos papeleos tragamoneda infinitos, y deportaciones. Que la historia del mundo y de nuestras vidas es contada desde su perspectiva. Todo eso tiene un impacto en nuestras psiques, y lo heredamos de generación en generación. La herida colonial sigue abierta y en Europa es como si no tuvieran idea de cómo ocurrió.



German translation by Verena Melgarejo-Weinandt


Am 12 Oktober wird historisch die Fabel der “Entdeckung von Amerika” gefeiert. In der Schule in Peru haben sie uns beigebracht, dass Columbus die Zivilisation brachte und das ein großer Gewinn beiderseits war, da wir die Sprache und die aussnutzbaren Tiere bekamen, im Gegenzug von Mais, Kartoffel, Kakao, Chili, Vanille, Süskartoffel, Quinua, Kiwicha etc. Uns wurde gesagt, dass der Kontinent von einem Haufen von Einwohnern bewohnt war, die in einem Stadium des Rückstandes lebten. Uns wurde beigebracht, dass die Inkas, die Mayas und die Azteken auf einem anderen Niveau waren, weil sie “große architektonische Konstruktionen” gebaut hatten. Ihr Stolz aus einer Position, die versucht sich aus der zugewiesenen Inferiorität von den anderen Dehumanisierten zu unterschieden. Die Inkas in meinen Büchern hatten weiße Heut und waren fast mystische Figuren, die nicht mit ihren andinen Nachfahren assoziiert wurden.

Aus offensichtlichen Gründen gab es schon immer Widerspruch in Lateinamerika dagegen, dass “Amerika von den Europäern entdeckt wurde”.. Diese Kritik, die schon vor Dekaden gemacht wurde, konkretisierte sich in den 90ern letztendlich in einem Aussschluss der Auffassung von “Entdeckung” im schulischen Curriculum. Dieser Terminus wurde euphemistischerweise erstetzt durch ein “Treffen der Kulturen”. Regierungen, mit revolutionistischen Zielen oder nicht, zerstörten Statuen der kontinentalen wie nationalen Invasoren. In Peru wurde die von Francisco Pizarro abgebaut und durch eine von José San Martín ersetzt. In Argentinien lief es besser, als die Statue von Christopher Kolumbus durch die der Guerilleanführerin Juana Azurduy ersetzt wurde.


Aus diesem Kontext kommend war es ein Schock für mich, so viel Ignoranz und fehlende Empathie in Europa vorzufinden. Ich kann mir vorstellen, dass es für viele, die aus dem südlichen, nördlichen oder zentralen Amerika kommen, ähnlich war. Es gibt unzählige Firmen, die versuchen ihren Namen mit dem Kolumbus als “Entdecker” zu assoziieren. Die typischen sind die Reisebüros oder Sprachschulen, die sich nach einem Typen benannten, der nie sein Ziel erreicht und dessen Mission das Verschwinden von hunderten von Sprachen bedeutete, die dem Spanischen untergeordnet wurden und anschließend als “Dialekte” bezeichnet wurden. Die Fahrschule Columbus in Wien beinhaltet als Logo sogar eine Galeere. In der Columbusstraße macht die extreme Rechte Demos mit dem Titel “Reconquista” (Wiedereroberung) und das Columbusshoppingcenter hat in der Mitte des Eingangs das Ei von Columbus, um uns an die Falschheit zu erinnern, die die Fabel der Entdeckung erlaubt.

Der Gipfel dieser Ehrungen war im August 2016 der Start einer Kampagne des Biers Stiegl, dessen Etikette mit “Columbus 1492” betitelt ist und auf dessen Plakate Sätze stehen wir: “Entdecke…”. Ihr Plakat auf der Votivkirche besagt “11. Gebot: Du sollst ein neues Bier entdecken” um die Rolle der katholischen Kirche in unserer Geschichte nicht zu vergessen.


Klar, was hier gefeiert wenn Columbus gefeiert wird, ist nicht die Ankunft. Unsere Vorfahren sind über verschiedene Wege in die Amerikas gelangt, vor ca. 12.000 Jahren. Die Europäer kamen im Jahr 900, im Jahr 1000 sukzessiv.


Was gefeiert wird ist die imperiale Nostalgie, als ihre Monarchen mächtig waren, als sie reisten und Leben und Land nahmen, als sie nicht arbeiten mussten, weil sie andere versklaven konnten, als die die Eigentümer der Leben anderer waren und vor allem feiern sie die große Akkumulation von Kapital. Diese Akkumulation erlaubt ihnen an diese andere Fabel zu glauben: Dass ihre Position in der Welt die ist, die sie ist, weil ihre Vorfahren hart dafür gearbeitet haben, dass es ihr eigener Kampf war, dass sie als Protestanten eine bessere Arbeitsmoral hatten, dass die Kälte sie dazu brachte, ihre Zukunft besser zu planen etc.


Aber was uns sehr betroffen macht, ist, dass die aktuelle Ordnung der Welt gefeiert wird, nach der die Leben der Nationen der ehemals kolonialen Mächte mehr wert sind, als die Leben derjenigen aus den Exkolonien. Das diejenigen mit Nationalität dieser Exmächte Bewegungsfreiheit haben und wir mit einer Unendlichkeit von Papierhürden zu kämpfen haben und deportiert werden. Dass die Weltgeschichte und die Geschichte unserer Leben aus ihrer Perspektive erzählt werden. Dies alles hat einen Einfluss auf unsere Psyche, und das wird von Generation zu Generation weitervererbt. Die koloniale Wunde ist noch immer offen und in Europa wird so getan, als wüssten sie nicht, wie es dazu gekommen ist.


12.10.2016